Brasilien - 3. Bericht von Glenn

Nun sind schon mehr als 7 Monate meines Jahres vorüber und mir bleiben nur noch wenige Monate. Die Zeit vergeht immer schneller und vor allem seit der letzten Reise ging die Zeit nochmal doppelt so schnell rum wie zuvor. Nun sind wir schon im April und ende Juni geht mein Flug zurück in die Heimat. Ich habe in den nächsten Monaten auch noch einiges vor, trotzdem fühlt es sich nun auch so an, dass die Zeit vorübergeht und man langsam aber sicher daran denken muss Abschied zu nehmen. Das fällt einem jedoch nicht so leicht, wenn man überlegt, wie viele verschiedene Freunde, Bekanntschaften und Familien man hier kennengelernt hat, die einem, mal mehr mal weniger, an das Herz gewachsen sind. Für mich war mein Jahr bisher in drei Teile eingeteilt. Die ersten 3.4 Monate, in denen man unglaublich viel Erlebt hat und jedes Wochenende auf seine Art und Weise besonders war. In welchen man das erstmal in einer anderen Familie alle Verwandten und Freunde kennenlernte und dann so schnell in eine neue Familie wechseln musste, obwohl man doch nicht hätte Glücklicher sein können. Dann kam man in der neuen Familie an und alles begann von neuem. Der Zweite teil war für mich die „Reisezeit“ denn zwischen November und Februar bin ich kaum zu Hause gewesen, da ich so viel in verschiedene Regionen des Landes gekommen bin, was vorher auf eine weise Erdenkbar war. Auch wieder mit neuen Menschen und anderen Familien oder Freunden. Vor allem die Reise mit rund 80 anderen Austauschschülern aus der ganzen Welt wird für immer in meinem Gedächtnis bleiben. Man könnte es vermutlich mit einer Jugendreise vergleichen, jedoch nur mit Menschen die die letzten Monate vermutlich sehr ähnliche Erfahrungen gemacht haben wie du. Dadurch ist es nochmal etwas völlig anderes und nochmal schöner und Erlebnisreicher. Die dritte Zeit ist die, in der man erstmal wieder zurück auf eine Reise möchte und sich alles wieder normalisiert und Alltag in die Woche kommt. Das ist einerseits sehr angenehm, andererseits auch etwas schwierig, da man irgendwie weiß, dass die Schönste zeit vorüber ist. Dadurch, dass bei mir jedoch noch eine Reise ansteht und wir auch nochmal alle zusammen auch Bonito fahren, hat man immer noch was, worauf man sich freut und wo man weiß, dass es noch einmal ein wunderschönes Erlebnis wird.